SLB

Presseinformationen

Pressetexte und Presseaussendungen

23.10.2014 13:00

Freifahrt auf der Pinzgauer Lokalbahn am Nationalfeiertag

  • Ab Sonntag, 26. Oktober 2014 fährt die Pinzgauer Lokalbahn wieder bis Krimml
  • Umfangreiche Reparaturarbeiten abgeschlossen

Knapp drei Monate sind seit dem schweren Unwetter im Juli vergangen. Am Sonntag, 26. Oktober, nimmt die Pinzgauer Lokalbahn ihren Gesamtbetrieb wieder auf. Dazwischen liegen 88 Tage, an denen alle Anstrengungen dahin gesetzt wurden, dass die Schäden an der Strecke so rasch wie möglich wieder behoben werden. Am Nationalfeiertag lädt die Pinzgauer Lokalbahn mit Gratisfahrten zum Besuch der Region.

Pinzgauer Lokalbahn fährt wieder bis Krimml

Am Abend des 21. Oktobers erreichte das schwere Baugerät – praktisch zeitgleich mit dem frühzeitigen Wintereinbruch – den Endbahnhof Krimml. Die kommenden drei Tage bis zur Betriebsaufnahme sind mit Inbetriebnahmearbeiten an den Sicherungsanlagen, den erforderlichen technischen Abnahmen sowie mit dem Räumen der sich in Summe über fünf Kilometer erstreckenden, Baustelle ausgefüllt.

Mit Betriebsbeginn am 26. Oktober 2014 kann die Pinzgauer Lokalbahn ihren Gesamtbetrieb wieder in vollem Umfang aufnehmen. Somit fällt die Inbetriebnahme genau auf den Österreichischen Nationalfeiertag. Gleich zwei gute Gründe zum Feiern – und das nimmt man zum Anlass und lädt den ganzen Tag zur Freifahrt mit der Pinzgauer Lokalbahn ein.

Arbeiten gut koordiniert und abgeschlossen

Unter der Federführung der Landesbaudirektion wurde die Reparatur der Bahn von mehreren Punkten gleichzeitig in Angriff genommen, was eine große Herausforderung an die Logistik der Baustellen bedeutete. An entscheidenden Stellen wurde die Ausführung des Gleisbettes durch die Verwendung eines Trogsystems verbessert.

Eine besondere Herausforderung stellte die Beseitigung der Unmengen von ins Schotterbett eingedrungenem Schlamm dar. Bis zu vier Bauzuglokomotiven zugleich, in Zusammenarbeit mit Spezialmaschinen für die Reinigung und Reparatur von Gleiskörpern, kamen – praktisch rund um die Uhr – zum Einsatz.

Elf Wochen nach dem verheerenden Hochwasser, das die Bahnstrecke an 28 Stellen in einer Länge von sieben Kilometern schwer in Mitleidenschaft gezogen hat, steht diese wichtige Verkehrsader für den Bereich Mitter- und Oberpinzgau wieder uneingeschränkt zur Verfügung. „Möglich wurde dieser Kraftakt durch die beherzte Zusammenarbeit aller Beteiligten beim Land Salzburg, bei der Pinzgauer Lokalbahn, bei den Baufirmen – und schlussendlich durch die solidarische Unterstützung benachbarter Bahnen“, betont Walter Stramitzer, Dienststellenleiter der Pinzgauer Lokalbahn.

Schlüsselrolle für die Region und Tourismus

Der kurze Zeitraum der Instandsetzung der Bahn dokumentiert augenscheinlich die Bedeutung der Pinzgauer Lokalbahn für die Region. „Für das Salzachtal nimmt das Thema Verkehr eine zentrale Schlüsselrolle ein. Jeder verlorene Meter Gleis bedeutet einen nicht wiedergutzumachenden Verlust für die Region,“ ist sich Peter Brandl, Bereichsleiter Verkehr bei der Salzburg AG um die Bedeutung der Bahn als Säule der regionalen Wirtschaft bewusst.

Die Schmalspurbahn zwischen Zell am See und Krimml bringt Sommer wie Winter im Stundentakt Langläufer, Skifahrer, Radfahrer oder Wanderer zu den Ausflugszielen, malerischen Orten, Loipen, Skipisten und (Winter)wanderwegen des Salzachtals.

Vorbereitungen für die Wintersaison

Bereits in vollem Gang sind die Vorbereitungen für die bevorstehende Wintersaison, die neben der Sommersaison, wo Wanderer, Radler und Nostalgiefans die Züge füllen, für die Pinzgauer Lokalbahn genauso bedeutend ist. Ein Erfolgskonzept sind die Kooperationen mit den Skigebieten der Region: mit einem gültigen Skipass können die Züge in bestimmten Abschnitten kostenlos benützt werden.

Liftanlagen, die nahe den Haltestellen gelegen sind, ermöglichen eine komfortable Anreise mit der Bahn. Aber auch Sonderfahrten wie mit dem Dampfzug am Heiligen Abend oder der Wintermärchenzug, der ab Weihnachten in Fahrt ist, bieten für Gäste und Einheimische der Region perfekte Ausflugsmöglichkeiten.

Weitere Informationen:

Sigi Kämmerer oder Alexandra Weiß, Salzburg AG, Tel. 0662/8884-2802, pr@salzburg-ag.at, www.salzburg-ag.at/presse, www.facebook.com/salzburgag, www.youtube.com/salzburgag

mehr

12.08.2014 11:15

Sanierungsarbeiten der Pinzgauer Lokalbahn laufen auf Hochtouren

  • Erste Räumarbeiten abgeschlossen
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Land Salzburg
  • Zahlreiche Unterstützung aus der Region und Nachbar-Schmalspurbahnen

Salzburg – Pinzgau: Etwas mehr als eine Woche ist seit den verheerenden Unwettern im Pinzgau vergangen, die auch die Pinzgauer Lokalbahn schwer in Mitleidenschaft gezogen haben. Die Salzburg AG, das Land Salzburg und zahlreiche Unterstützer arbeiten an dem gemeinsamen Ziel, den Gesamtbetrieb der Pinzgauer Lokalbahn noch im Spätherbst wieder aufzunehmen.

  • Tausende Festmeter Schwemmholz entfernt

Heute knapp zehn Tage nach dem Hochwasser, bei dem einige Streckenabschnitte zerstört wurden, sind die ersten Räumarbeiten entlang des Bahnkörpers bereits abgeschlossen. Es wurden tausende Festmeter Schwemmholz entfernt und noch vor Ort vom  Maschinenring zu Hackschnitzel verarbeitet. Alle weiteren Bautätigkeiten werden unter der Federführung der Landesbaudirektion abgewickelt. Hand in Hand arbeitet man hier mit der Salzburg AG, die in der Rolle des Betriebsführers der Pinzgauer Lokalbahn eisenbahntechnisches Know-How und das Personal für die Bauaufsicht und den Baustellenverkehr stellt.

  • Beurteilung der Schäden/Schutz vor Hochwasser

Nachdem der Großteil der Wassermassen gewichen ist, finden zahlreiche Begehungen der Strecke statt, bei der die aufgetretenen Schäden genau beurteilt werden. Bautechniker und Wasserbauer des Landes Salzburg sind hierbei im Einsatz um einen realistischen Zeitplan für die Reparaturarbeiten der Bahnstrecke zu erstellen. Die Bauplanung und die Gestaltung der Gleiskörper in Dammbereichen wird an die Heftigkeit der auch in Zukunft zu erwartenden Hochwasser angepasst.

  • Benachbarte Schmalspurbahnen helfen mit

Ab Mitte August starten von Mittersill aus die Bau- und Reinigungsarbeiten auf der Gesamtstrecke. Zur gleichen Zeit wird auch der Hochwasserschutzdamm der Salzach wieder errichtet. Erst dann kann mit den Arbeiten am Bahnkörper begonnen werden. Hier kommen Spezialmaschinen zum Einsatz, die in den nächsten Tagen zu den Baustellen transportiert werden. Unterstützung gibt es auch von den Nachbar-Schmalspurbahnen aus Niederösterreich der Steiermark und Tirol. „Ohne die Hilfe der Schmalspurbahnen aus unseren Nachbarregionen, die uns mit Oberbaumaterial, Spezialbaugeräten und Baufahrzeugen unter die Arme greifen, wäre diese logistische Herausforderung nicht zu schaffen,“ freut sich Walter Stramitzer, Dienststellenleiter der Pinzgauer Lokalbahn, über die gezeigte Solidarität.

  • Sofortmaßnahme in der Hochsaison

In den Sommermonaten Juli und August herrscht normalerweise Hochbetrieb bei der Pinzgauer Lokalbahn. „Gerade zu dieser Zeit sind unsere Züge bis auf den letzten Platz ausgebucht. Zahlreiche Sommerurlauber nutzen unsere Nostalgiezüge um die Region zu erkunden. Uns war es wichtig mit Sofortmaßnahmen ein positives Zeichen für unsere Kunden zu setzen,“ erklärt Stramitzer. Ein improvisierter Fahrradtransport mit verfügbaren Zugpersonal sorgt für das unkomplizierte Weiterkommen der Radler und der bis zu 200 Fahrrädern am Tag. Auch für die Nostalgiefahrten hat man sich eine Alternative überlegt. So wird ein Teil der Strecke wie gewohnt mit Nostalgiezügen befahren und ein Teil des Weges nach Krimml wird mit Oldtimerbussen zurückgelegt. Die beliebten Nachtzüge zum Mittwochfest in Zell am See werden beibehalten.

  • Eine Region hält zusammen

Dieses Lebenszeichen der Pinzgauer Lokalbahn, deren Mitarbeiter Tag und Nacht im Einsatz stehen, damit die Bahn so schnell wie möglich wieder ihren Gesamtbetrieb aufnehmen kann, wird von den Bewohnern in der Region begeistert aufgenommen. Eine Herausforderung wird die Abwicklung der Großveranstaltung Iron man Ende August sein, da ein Teil der Fahrzeuge in Krimml eingeschlossen ist. Aber auch hier wird man bei der Pinzgauer Lokalbahn sicher einen Weg finden um diese Herausforderung zu meistern. „Gerade in schwierigen Situationen kommt uns der Zusammenhalt in der Region besonders zu Gute. Denn nur gemeinsam schaffen wir es, die für den Pinzgau so wichtige Bahn so schnell wie möglich wieder auf der gesamten Strecke in Betrieb zu nehmen.“ lobt Peter Brandl, Bereichsleiter Verkehr der Salzburg AG, das Engagement seiner Mitarbeiter und aller Beteiligten in der Region.

SLB – die Salzburger Lokalbahnen

Die Salzburger Lokalbahnen, die Verkehrsservices der Salzburg AG, sind der größte Anbieter für öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Bundesland. 2013 bewegten die SLB mit Obus, Salzburger Lokalbahn, Pinzgauer Lokalbahn, Berchtesgadener Land Bahn, SchafbergBahn, WolfgangseeSchifffahrt, FestungsBahn und MönchsbergAufzug über 50 Millionen Fahrgäste.

Die Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation ist der kompetente Salzburger Partner für zukunftsorientierte Lösungen rund um Versorgung und Mobilität. Das Angebot an Produkten und Dienstleistungen umfasst Strom, Erdgas, Fernwärme, Wasser, Verkehr (Salzburger Lokalbahnen) sowie die CableLink-Produkte Kabel-TV, Internet und Telefonie. Im Geschäftsjahr 2013 verzeichnete die Salzburg AG mit ca. 2.000 Mitarbeitern rd. 1,36 Milliarden Euro Umsatz. Mehr unter www.salzburg-ag.at.

Weitere Informationen:

Sigi Kämmerer oder Alexandra Weiß, Salzburg AG, Tel. 0662/8884-2802, pr@salzburg-ag.at, www.salzburg-ag.at/presse, www.facebook.com/salzburgag, www.youtube.com/salzburgag

mehr

04.08.2014 14:00

Hochwasserschäden an Pinzgauer Lokalbahn sollen bis zum Spätherbst behoben sein

  • Schienenersatzverkehr zwischen Niedernsill und Krimml
  • Aufräumarbeiten bereits in vollem Gange
  • Salzburg AG arbeitet an einer raschen Instandsetzung


Salzburg – Pinzgau: Das schwere Unwetter am 30. Juli im Pinzgau verursachte zum Teil große Schäden an Häusern, Straßen und der Pinzgauer Lokalbahn. Noch am Wochenende hat man mit den Aufräumarbeiten begonnen.

Strecke zum Teil unterbrochen

Durch schwere Unwetter am 30. Juli im Pinzgau wurden auch Teile der Pinzgauer Lokalbahn stark beschädigt. Derzeit ist die Strecke zwischen Niedernsill und Krimml unterbrochen und es ist in diesem Bereich ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Pinzgauer Lokalbahn hat ganzjährig eine große Bedeutung für den Tourismus, den Hauptwirtschaftsfaktor im Oberpinzgau. In den Sommermonaten werden bis zu 3000 Fahrgäste in den Plan- und Nostalgiezügen befördert.

Aufräumarbeiten bereits begonnen

Erst nach dem langsamen Weichen der Wassermassen kann der entstandene Schaden beurteilt werden. Vor allem die Streckenabschnitte Lengdorf – Uttendorf bzw. Bramberg – Neukirchen sind besonders von den Auswirkungen des Hochwassers betroffen. Auch wenn das gesamte Ausmaß des Schadens noch nicht bekannt ist wurde auf ausdrücklichen Wunsch von Leonhard Schitter sofort mit den ersten Aufräumungsarbeiten begonnen. So wurde bereits am Wochenende mit dem Abtransport des angeschwemmten Treibholzes von den Schienen begonnen und Material für die Instandsetzung der Gleisanlagen geordert.

Salzburg AG handelt rasch

Während die erforderlichen Maßnahmen in den nächsten Tagen mit den zuständigen Stellen beim Land abgestimmt werden, wird bei der Pinzgauer Lokalbahn bereits an der Behebung der Schäden gearbeitet. „Gerade in so einer Situation ist es wichtig, schnell zu handeln“, sagt Leonhard Schitter, Vorstandsdirektor Salzburg AG. „Deshalb geht die Salzburg AG auch in Vorleistung für die anfallenden Reparaturkosten. Die Pinzgauer Lokalbahn ist eine Lebensader für die Region und so sehen wir es auch in unserer Verantwortung rasch und unbürokratisch Taten zu setzen.“

Ironman am 31. August 2014

Dass die Zeit drängt, zeigt das Ziel, dass man sich mit Ende August gesetzt hat. Denn wenn Athleten die 1,9 km durch den Zeller See schwimmen, 90 km Rad fahren und eine Halbmarathonstrecke laufend absolvieren, sollen auch Züge der Pinzgauer Lokalbahn wieder bis Mittersill fahren.

Gesamtstrecke im Spätherbst

Mit Schulbeginn sollen die Arbeiten bis Bramberg abgeschlossen sein, damit der Schülerverkehr wieder aufgenommen werden kann. Mit über 1000 Schülerfahrten pro Tag, trägt die Pinzgauer Lokalbahn wesentlich zur Verkehrsentlastung in der Region bei. „Der Streckenausfall bedeutet nicht nur für die Bahn, sondern für die gesamte Region eine Lücke, die so rasch wie möglich geschlossen werden muss!“, so Schitter. Die gesamte Strecke soll bis in den Spätherbst wieder befahrbar sein.

SLB – die Salzburger Lokalbahnen

Die Salzburger Lokalbahnen, die Verkehrsservices der Salzburg AG, sind der größte Anbieter für öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Bundesland. 2013 bewegten die SLB mit Obus, Salzburger Lokalbahn, Pinzgauer Lokalbahn, Berchtesgadener Land Bahn, SchafbergBahn, WolfgangseeSchifffahrt, FestungsBahn und MönchsbergAufzug über 50 Millionen Fahrgäste.

Die Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation ist der kompetente Salzburger Partner für zukunftsorientierte Lösungen rund um Versorgung und Mobilität. Das Angebot an Produkten und Dienstleistungen umfasst Strom, Erdgas, Fernwärme, Wasser, Verkehr (Salzburger Lokalbahnen) sowie die CableLink-Produkte Kabel-TV, Internet und Telefonie. Im Geschäftsjahr 2013 verzeichnete die Salzburg AG mit ca. 2.000 Mitarbeitern rd. 1,36 Milliarden Euro Umsatz. Mehr unter www.salzburg-ag.at.

Weitere Informationen:
Alexandra Weiß oder Sigi Kämmerer, Salzburg AG, Tel. 0662/8884-2802, pr@salzburg-ag.at

mehr

28.05.2014 11:00

Starke Zusammenarbeit zwischen Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern und Pinzgauer Lokalbahn

Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern und die Pinzgauer Lokalbahn setzen sich gemeinsam seit Jahren für eine Stärkung des Tourismus in der Region ein. Neben Dampfzügen zum Nationalparkzentrum im Winter, Wanderungen mit Bahn und Nationalpark Rangern und gegenseitiger Bewerbung in vielen Medien wurde gestern ein weiterer wichtiger Schritt gesetzt: „Künftig  können bei den Nostalgiefahrten an jedem Mittwoch im Juli und August der Pinzgauer Lokalbahn direkt im Zug bei den Zugbegleitern vergünstigte Eintrittskarten für das Nationalparkzentrum erworben werden“, freut sich der Geschäftsführer der Ferienregion und des Nationalparkzentrums Mag. Christian Wörister.

Damit wird ein Anreiz geschaffen, die Zugfahrt mit einem Besuch im Nationalparkzentrum zu kombinieren - Eisenbahnerlebnis gepaart mit der atemberaubenden Welt des Nationalparks. Auch Bürgermeister Johann Warter, Vorsitzender des Pinzgauer Lokalbahn Beirates ist erfreut über die gute Zusammenarbeit: „Es ist wichtig, die Bahn in alle touristischen Aktivitäten in der Region miteinzubeziehen, und das funktioniert bereits bestens. Seien es neue Angebote, die geschaffen werden, der Zug als Erlebnis an sich oder als Transportmittel von und zu Attraktionen und Veranstaltungen. Die Pinzgauer Lokalbahn ist zu einem unverzichtbaren Partner in der Region geworden!“.

Nostalgische Zugfahrten von Zell am See nach Krimml – jeden Mittwoch im Juli und August. Für alle, die das Nationalparkzentrum in Mittersill besuchen wollen, gibt es die Eintrittskarten direkt im Zug und sogar um 2,50 Euro günstiger.

mehr

Mit Volldampf zu den Krimmler Wasserfällen

Der Pinzgau ist mit seinen zahlreichen Ausflugszielen nicht nur für Wanderer ein Eldorado. Auch Nostalgiefans kommen hier voll auf ihre Kosten.

Dafür sorgt die Pinzgauer Lokalbahn, die im
Sommer neben dem täglichen Planverkehr auch Dampfzugfahrten anbietet.
Seit über 115 Jahren schlängelt sich die Schmalspurbahn entlang der Salzach und des
Nationalparks Hohe Tauern durch ein Tal wie aus dem Bilderbuch.

Von Zell am See bis Krimml geht es vorbei an der wunderbaren alpinen Kulturlandschaft des Oberpinzgaus mit unzähligen Heustadeln, dem saftigen Grün der Kuhweiden und den Dörfern mit spitzen Kirchtürmen.

Von Juni bis September bietet ein Nostalgiezug die Möglichkeit, den Dampfbetrieb wie vor 115 Jahren zu erleben.

Der Dampfzug fährt von Zell am See nach Krimml, wo es mit einem eigenen
Busanschluss direkt zum Parkplatz der Krimmler Wasserfälle, den höchsten Wasserfällen Europas, geht.

Für Hungrige werden während der Fahrt Würstel auf dem Kessel der Dampflok gegrillt. Neu in diesem Jahr sind Nostalgiefahrten mit der Diesellok.

Tolle Möglichkeiten für Radfahrer und Wanderer.

Im Stundentakt bringt die Pinzgauer Lokalbahn Wanderer und Ausflügler zu den malerischen Orten der Nationalparkregion. Für Radfahrer, die die erste Etappe des Tauernradweges von den
Krimmler Wasserfällen bis Zell zurücklegen wollen, gibt es mehrmals täglich einen
Fahrradtransport oder auch die Möglichkeit, sich gleich am Bahnhof ein Fahrrad zu leihen.

Termine:

Nostalgische Dampf- und Dieselnostalgiefahrten von Zell am See bis Krimml

- jeden Donnerstag von 5. Juni bis 25. September 2014 und
- jeden Dienstag von 8. Juli bis 26. August 2014
- jeden Mittwoch von 9. Juli bis 27. August 2014 (Dieselzug)
- zusätzlich am Samstag, 24. Mai und 6. September 2014

mehr